Reporter Holzwurm

Hallo!

An dieser Stelle möchte ich, Reporter Holzwurm, kleine "Holzwurm-Geschichten", "holzlastige Sprüche" und andere Kuriositäten, die das Thema Holz betreffen, Ihnen vorstellen und Sie vielleicht zum Schmunzeln bringen. Und wenn Sie mögen, beteiligen Sie sich hier einfach aktiv und schreiben mir: Hier geht es zum Kontakt

Dabei die Quellenangaben nicht vergessen. Ich veröffentliche es gerne unter Ihrem Namen.

Ihr Reporter Holzwurm

Der innovative Specht

Weil alle vom Klimaschutz und der Verknappung der Ressourcen reden, ist schon so mancher Hausbesitzer tätig geworden und hat seinem Haus einen „Mantel“ anziehen lassen – sprich Wärmedämmung – damit die Energiekosten im Rahmen bleiben und die Umwelt geschont wird. Und dann gibt es ja noch diverse Verordnungen, die man als Hausbesitzer einhalten muss … nicht einfach, denn egal was man auch macht, bevor irgendetwas eingespart werden kann, kostet es erst einmal richtig Geld.

Nun stellen Sie sich einmal vor, Sie haben investiert, die Hausfassade sieht nicht nur gut aus sondern besitzt außerdem vorschriftsmäßige Dämmwerte und plötzlich bröckelt die neue Fassade. Sie denken sicher, dass das nicht sein kann. Da hat wohl die beauftragte Firma ziemlich geschlampt, die erste Vermutung … dabei ist die Ursache eine ganz andere.

Normalerweise freut man sich, wenn die Natur im unmittelbaren Wohnumfeld intakt ist und man vielleicht morgens vom Vogelgezwitscher geweckt wird. Natur pur. Dass Tiere „lernen“ können, ist auch nicht neu. Sie passen sich halt an, wenn sie überleben wollen und so ist manch ein Piepmatz zum echten „Städter“ geworden. Futter gibt es halt nicht nur auf Feld, Wiese und im Wald – nein auch die Zivilisation, umgeben von Beton, deckt den Tisch – so pfeifen es jedenfalls die Spatzen von den Dächern.

Auch der Specht ist fündig geworden. Es muss nicht immer Baum sein, um behaglich „wohnen“ zu können. Der moderne Specht geht in Fassade, so eine herrlich gedämmte Wand klingt nicht nur hohl wie ein Baum, sondern ist es auch – also, Specht nicht dumm, zieht einfach um … der starke Schnabel, emsig klopfend, hat es bald geschafft, die Fassade bröckelt, ein kleines Loch, noch etwas größer – fertig. Ein ganz neues Wohngefühl, mag der Specht „denken“. Es muss nicht immer Baum sein, die Zeiten ändern sich. In jedem Baum-Verlust liegt eine Fassaden-Chance – nur gut, dass die Menschen sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen …

Da schaut man nicht schlecht, wenn man betroffen ist und fragt sich, wie dem Specht das wohl gelingt, denn kein sichtlicher Halt ist an der Fassade zu erkennen, wo Specht sich niederlassen kann, um mit seinem „Wohnungsbau“ zu beginnen. Und doch „werkelt“ er fröhlich klopfend vor sich hin. Was nun? Die Löcher müssen wieder zu, sonst war alles umsonst - die Sache mit der Wärmedämmung – nun kann sogar noch Feuchtigkeit nach innen dringen.So ein Vogel aber auch!!!Ist schon ärgerlich.

Nun können Sie, wenn Sie betroffen, Vogelscheuchen platzieren oder auf den Fensterscheiben Spechtfeinde kleben (Schattenbilder von Sperber und Habicht) – soll schon geholfen haben(?) Aber auf jeden Fall muss der Schaden beseitigt werden. Und wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen, dass der Specht mit dem Handwerker gemeinsame Sache macht – schmunzel.

Bis zur nächsten Geschichte

Ihr Reporter Holzwurm

Sommerzeit - Heimwerkerzeit

Wenn die Sonne wieder richtig scheint, nimmt so manch ein Haus – und/oder Gartenbesitzer sein Anwesen wieder einmal gründlich unter die Lupe. Bei Kaffeeplausch auf der Terrasse fällt Frau / Mann auf: „Ja, wir könnten doch hier etwas erneuern, da reparieren oder ganz neu bauen!“ – gedacht, getan und schon ab ins Auto zum nächsten Baumarkt – alles da, was das Heimwerkerherz begehrt und schon ist das Auto voll beladen mit allerlei wunderbaren Materialien / Bausätzen …

Tja, der Heimwerker staunt nicht schlecht, was da alles angeboten wird  – unschlagbar im Preis  – wirklich? Nun kann man aus einem verdrehten Balken keinen geraden machen und auch aus krummen Brettern keine ebenen. Und unser stolzer Bausatzbesitzer merkt erst beim Bau oder wenn das Gerippe vom Carport steht – auf Stelzen, so zierlich wie Zahnstocher – irgendwie passt das nicht und halten soll das auch? Erste Zweifel. Sieht das gut aus? Verdammt, wie soll ich jetzt das Dach montieren? Stress auf der Kaffeeterrasse … Frau murrt … „Wie lange dauert das denn noch, bis wieder Ordnung herrscht?  Hättest du doch nieeeee angefangen!„ Nun ist guter Rat teuer!

„Billig kauft man 2x!“ , sagt der Volksmund. Und da ist etwas dran. Die vermeintlichen Vorteilsargumente beim Thema  Bausatz z.B.  – preiswert, schnelle und einfache Montage – stimmen nicht immer. Nicht selten ist alles sehr sparsam zusammengestellt, wird aus einfach plötzlich schwierig, aus preiswert teuer, weil ohne zusätzliche Anstrengungen und Austauschmaterialien wird das einfach nichts. Alles Brennholz? Wahrscheinlich nicht – aber wenn das Angebot doch zu verlockend ist : „Holzauge, sei wachsam!“ …

Holz ist ein lebendiger Baustoff. Bevor Holz  verbaut werden kann, muss es sorgfältig ausgesucht und dann entsprechend getrocknet werden – damit Balken und Brett in Form bleibt und sich auch verbauen lässt und nicht zu Korkenziehern mutiert. Wer da etwas auf Qualität achtet, erspart sich manch böse Überraschung. Auch die Holzpflege – ein Thema für sich, wenn Holzbauwerk  im Freien stehen wird. Auch hier kann man viel Arbeit und viel Geld sparen, wenn Holz entsprechend aufbereitet und somit pflegeleicht ist für viele Jahre. Gerade Holzschutzmittel sind sehr teuer … gehen Sie mal in den Baumarkt – schmunzel. Da war der Bausatz quasi geschenkt – lach! Also es lohnt durchaus, beim Material ein paar Euronen mehr zu investieren. Sie sparen am Ende an ganz anderer Stelle - Nerven, Zeit und Ärger - am Ende auch Geld - steht so allerdings nicht auf dem Preisschild, weil das "Argument Geld" verkaufstechnisch besser punktet.

… und so ein windschiefes, schlecht verarbeitetes „Bauwerk“ bestraft Sie jeden Tag aufs Neue durch seinen Anblick … und die finsteren Augen Ihrer besseren Hälfte zu Sehschlitzen verengt, macht die Situation auch nicht besser … so auf der Terrasse beim Kaffee. Wollen Sie das wirklich riskieren?

Und vielleicht ist es manchmal gar nicht dumm, einen Fachmann zu beauftragen - eine echte Hausfriedensalternative, auf Dauer unbezahlbar, meine Herren!

Sie wollten doch sowieso lieber an Ihrer Modelleisenbahn basteln, Motorrad fahren, mit Segelboot segeln, das Reitpferd bewegen oder? Ach ja, der Stall, der müsste auch ... das Dach, das Fachwerk ... es gibt immer was zu tun für einen Zimmerer! Und nicht immer ersetzt die Axt im Haus den Zimmermann :-)

Viele Grüße

Ihr Reporter Holzwurm

Sprücheklopfer

Oft verwenden wir Sprüche und wissen manchmal gar nicht woher sie kommen und was sie ursprünglich bedeutet haben. Ein echtes Thema für "Reporter Holzwurm" und etwas für Sie zum Schmunzeln:

"Auf Holz klopfen"

Bedeutung:

Es wird schon gut gehen. (Alles wird gut)

Man klopft auf Holz, um Unglück zu verhindern oder abzuwenden.

Herkunft:

In der Seefahrt hatte ein Matrose vor dem Anheuern das Recht, am Mastfuß auf das Holz zu klopfen, um sich ein Bild über den Zustand des Schiffs zu machen.

Bergarbeiter klopfen auf das Holz der Stollen, womit diese abgestützt sind, um den Zustand  des Holzes zu beurteilen. Ein heller Ton signalisiert gutes, trockenes und tragfähiges, ein dumpfer Ton dagegen nasses, faules und morsches Holz

Quelle - http://de.wiktionary.org/wiki/auf_Holz_klopfen

.................................................................................................................................................................................................................

"Ein Brett vor dem Kopf haben"

Bedeutung:

Wird verwendet, wenn man meint, jemand sei begriffstutzig.

Herkunft:

Es gibt hier unterschiedliche Meinungen. Die einen meinen: Früher benutzten Schmiede bei der Arbeit zum Schutz der Augen (Funkenflug) ein Brett mit kleinen Sehschlitzen drin, quasi eine mittelalterliche Arbeitsschutzbrille, die allerdings den Blickwinkel ziemlich einschränkte. Aber auch das Joch der Ochsen, die einen Karren ziehen mussten, wird für die Begriffsfindung in verschiedenen Quellen angegeben ... vielleicht haben Sie dafür aber eine ganz andere Erklärung :-)

Quelle: http://de.wiktionary.org/wiki/ein_Brett_vor_dem_Kopf_haben

..................................................................................................................................................................................................................

"Auf dem Holzweg sein"

Bedeutung:

sich verirren, Umwege machen, ein Ziel nicht richtig oder ein falsches Ziel ansteuern

Herkunft:

In Wäldern dienen manche Wege nur dem Abtransport des Holzes. Folgt man ihnen als Wanderer, erreicht man nicht sein gewünschtes Ziel.

Quelle - http://de.wiktionary.org/wiki/auf_dem_Holzweg_sein

..................................................................................................................................................................................................................

"Bretter, die die Welt bedeuten"

Bedeutung:

Die Bühne am Theater wird so bezeichnet.

Herkunft:

Die Formulierung wurde 1803 von Friedrich Schiller in dem Gedicht „An die Freunde“ geprägt: „Sehn wir doch das Große aller Zeiten / Auf den Brettern, die die Welt bedeuten, / Sinnvoll still an uns vorübergehn. / Alles wiederholt sich nur im Leben, / Ewig jung ist nur die Phantasie; / Was sich nie und nirgends hat begeben, / Das allein veraltet nie!

Quelle - http://de.wiktionary.org/wiki/die_Bretter,_die_die_Welt_bedeuten

..................................................................................................................................................................................................................

"Einen Stein bei jemanden im Brett haben"

Bedeutung:

jemandes Wohlwollen genießen, bei jemandem gut angesehen sein

Herkunft:

Die Redewendung kommt schon in der Sprichwörtersammlung des Johannes Agricola von 1529 vor und geht auf ein i Mittelalter beliebtes Brettspiel namens Puff oder Tricktrack zurück. Wer dort einen „Bund“ (zwei Steine, die nebeneinander stehen) an einer Stelle im Brett hat, über die ein anderer mit seinen Steinen noch hinübermuss, und selbst bereits einen seiner Steine jenseits des „Bundes“ platzieren konnte, hat schon halb gewonnen. Der Zusatz bei jemandem ist erst später hinzugefügt worden und ist eigentlich widersinnig, denn der Gegner fasste den „Bund“ ja als etwas Störendes und Unerfreuliches auf und wird den Verursacher dieser Störung umso weniger sympathisch gefunden haben. Dennoch hat sich die Redewendung in dieser Form verbreitet.

Quelle - http://de.wiktionary.org/wiki/bei_jemandem_einen_Stein_im_Brett_haben

...................................................................................................................................................................................................................

"Holz vor der Hütte haben"

Bedeutung:

umgangssprachlich: einen großen Busen haben

Herkunft:

scherzhafte Anspielung darauf, dass sich ein großer Busen so auftürmt wie vor Bauernhäusern/Hütten aufgestapelte Holzscheite

Quelle - http://de.wiktionary.org/wiki/Holz_vor_der_H%C3%BCtte_haben

zurueck